12 Tipps, die man sich schon vor dem Studium ansehen sollte - Teil1

Als Studienanfänger wird man mit einer Menge an neuen Informationen überladen und denkt deshalb oft nicht an wichtige Dinge, die für das weitere Studium nützlich wären. Hier sind deshalb zwölf Tipps, die Studierende lieber schon vor dem Studium gewusst hätten.

1. Aufnahmeverfahren und Anmeldung

Wenn man sich für ein Studium einschreiben will, sollte man zunächst unbedingt die Deadlines dafür herausfinden! Bei vielen FH-Studien, die auch Aufnahmetests haben, muss man sich nämlich schon ein halbes Jahr vor Studienbeginn für die Tests anmelden. Wer den Termin verpasst muss oft ein ganzes Jahr auf eine neue Chance warten. Auch was genau das Aufnahmeverfahren beinhaltet, sollte man sich im Voraus ansehen. Gibt es einen Test? Muss man zu einem Interview? Welche Dokumente verlangt die Uni von mir? Selbst, wenn es keine Aufnahmeprüfung gibt, ist es von Vorteil, sich die Anmelde-Bedingungen schon im Vorhinein gut anzusehen.

 

2. Professoren

In vielen Uni-Studien gibt es mehrere Professoren, die dieselbe Vorlesung oder denselben Kurs anbieten. Ganz am Anfang ist es natürlich schwer, auszuwählen, wen man für sich auswählen soll. Zum Glück gibt es Apps wie „Studo“, in denen man sich mit anderen Studierenden beraten kann, und so hilfreiche Tipps zu den Professoren bekommt. Es ist also eine gute Idee, so eine App zu finden und gleich einmal nachzufragen, auch später dann.

 

3. StEOP

StEOP, das ist die sogenannte „Studien Eingangs und Orientierungs Phase“, sprich, die ersten Vorlesungen, die im Studium positiv abgeschlossen werden sollten. Bis zur Beendung dieser Phase, darf man insgesamt 21 Ects sammeln und wird danach für Prüfungen und Kurs-Anmeldungen gesperrt, bis man die StEOP abgeschlossen hat. Daher ist es natürlich wichtig, schon zu Beginn des Studiums zu wissen, welche Vorlesungen das sind. Jedes Studium hat hier verschieden viele Kurse. In der Regel sieht man online, welche Kurse in diese Phase fallen. Am besten ist, ihr schreibt sie euch im Vorhinein heraus und konzentriert euch im ersten Semester vor allem auf diese, denn wenn ihr einen davon überseht, verliert ihr leicht ein ganzes Semester!

 

4. Kurs-Voraussetzungen

Bei vielen Kursen und Vorlesungen muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um sich anmelden zu können, oder an den Prüfungen teilnehmen zu können. Diese kann man oft einfach online einsehen, muss aber auch erst einmal daran denken. Für viele Studien muss man die Latein-Prüfung ablegen und kann manche Kurse erst besuchen, nachdem man das gemacht hat. Andere Kurse bauen oft aufeinander auf und man kann sich erst für einen Kurs anmelden, wenn man ein oder zwei andere positiv abgeschlossen hat. Diese Infos sind besonders wertvoll, wenn man den eigenen Stundenplan zusammenstellt, denn manche Kurse werden immer nur jeweils im Sommer- ODER Wintersemester angeboten, und wenn ein solcher Kurs Voraussetzung für einen anderen ist, verliert man hier leicht wieder ein ganzes Jahr. Man darf sich auch nicht darauf verlassen, dass wenn ein Kurs mit „1“ und ein anderer mit „2“ betitelt ist, nur der erste Voraussetzung für den zweiten ist – wenn man zum Beispiel „Advanced Language Productive and Receptive Skills“ machen will, braucht man nicht nur „Language Productive and Receeptive Skills“, sondern auch „Pronunciation“ um sich anmelden zu können.