Versengold im WUK

Auf ihrer "Nordlicht" Tournee hat uns VERSENGOLD endlich wieder in Wien beehrt. Das neunte, gleichnamige, Studioalbum ist endlich draußen und die Folkrockband zieht durch den deutschsprachigen Raum.

Nach der Hälfte der Tournee kamen VERSENGOLD ins Wiener Werkstätten und Kulturhaus auf der Währinger Straße. Trotz eines Donnerstags, ohne anschließenden Feiertag, war die Halle überaus gut gefüllt. Als Verstärkung konnten sie sich MR. IRISH BASTARD sichern welche sich als gute Stimmungsmacher entpuppten. Mit Liedern wie "I hope they sell beer in hell" oder "Black eyed friday" konnten sie das Publikum von sich überzeugen. Es wurde schon vor dem eigentlichen Hauptact bis in die letzten Reihen mitgetanzt, geklatscht und gesungen. Nach dem Konzert gab es die Möglichkeit für die Fans sich mit ihnen beim Merchstand auszutauschen und womöglich das eine oder andere Bier betrinken.

Die Stimmung fand einen nahtlosen Übergang zu VERSENGOLD. Eröffnet wurde mit einem, eigens für diese Tournee komponierten, stimmungsvollen Intro. Da ein Großteil der Band aus dem deutschen Teufelsmoor kommt, ist ihr neues Album an Sagen und Legenden dieser Region angelehnt. Ein großartiges Beispiel dafür ist der Song "der rode Gerd", welcher an einen regionalen Schnaps angelehnt ist, den sie auch auf der Tour mit hatten. Leider sind sie schon vor dem Wien-Konzert am Trockenen gesessen. Nicht das dies irgendjemanden abgehalten hätte fleißig mit zu trinken. Da die Bar nicht weit von der Bühne entfernt ist gab es stetigen Biernachschub. Passend dazu wurden Sammelbehälter für leere Bierbecher aufgestellt, der Erlös kommt der Erhaltung des WUK's zugute.

Spätestens beim Lied "Thekenmädchen" sang das ganze Publikum mit, der Bekanntheitsgrad der Single auf Youtube hat bestimmt seinen Teil dazu beigetragen. Malte, der Sänger, hatte für die meisten Lieder eine Anekdote über die Entstehung parat oder auch eine bewusst gesetzte, politische Stellungnahme. Mit ihrem Lied "Meer aus Tränen" sprechen sie die Flüchtlingskrise an, und "Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen" muss wohl nicht erklärt werden.

Ein kleines Schmankerl hatte er ebenfalls für seine Fans mit - nächstes Jahr wird es die "Nacht der Balladen" geben, einer kleinen Tournee mit einer eigenen Setlist und passender Untermalung mit einem Streicherquartett. Österreich geht hierbei leider leer aus da die Tournee ausschließlich in Deutschland stattfinden wird. Wer aber Balladen Liebhaber ist sollte sich überlegen ob es nicht doch eine kleine Reise wert ist. 

Trotz der vorwiegend Schweren Thematik ihres neuen Albums machte VERSENGOLD unglaublich gute Stimmung, die Fans sprangen, sangen und jubelten bis in die letzte Reihe mit, es gab nie auch nur einen faden Moment. Das die Band nicht publikumsscheu ist, merkte man vor allem in der Zugabe, wo sie durch den Publikumseingang das Mischpult eroberten, eine Minibar aufstellten und ein spontanes Trinkgelage veranstalteten. Durch die Menge ging es dann auch wieder zurück zur Bühne auf einem Fahrgestell mit Steuerrad.

Die tanzwütigen Fans sind in Summe voll auf ihre Kosten gekommen. Wer ebenfalls auf Folkrock steht darf sich VERSENGOLD auf keinen Fall entgehen lassen!

Fotos