Trotz Beschränkungen den Blumenhandel unterstützen

Seit 16. März 2020 sind die Ausgangsbeschränkungen der österreichischen Bundesregierung in Kraft. Diese beeinflussen nicht nur Privatpersonen, sondern auch alle ansässigen Unternehmen. Mit Hilfe neuer Initiativen sollen diese unterstütz werden. Wir stellen euch solche Initiativen vor.

Kleine Händler und Gastronomen sehen sich vom wirtschaftlichen Aus bedroht, denn die politisch verordneten Geschäftsschließungen verhindern ein direktes Angebot von Waren sowie Dienstleistungen. Auch die österreichischen Floristengeschäfte und Gärtnereien sind davon betroffen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Initiativen, die es ermöglichen, sich Blumen und Pflanzen aus heimischer Qualität vor die Haustür liefern zu lassen.

Die Blumenfachgeschäfte bieten die Gelegenheit, per Telefon oder online Blumen und Pflanzen zu bestellen inklusive Beratung und kontaktloser Lieferung. Die verfügbaren Geschäfte in der Umgebung findet man sowohl auf der Webseite www.ihr-florist.at als auch auf deren Facebook-Seite und der Facebook-Seiten des Blumenbüro Österreich.

Der Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen, KR Rudolf Hajek fasst die Wichtigkeit dieser Möglichkeit treffend zusammen: „Blumen und Pflanzen sind gerade in Zeiten wie diesen 'Nahrung für die Seele' und schaffen Wohlfühlatmosphäre, ob im Garten oder in der Wohnung. Und das brauchen wir im Moment wohl alle.“ Blumen und Pflanzen können in dieser außergewöhnlichen Zeit nicht nur das eigene Gemüt erheitern, so wie es KR Rudolf Hajek vorschlägt: „Denken Sie dabei vor allem auch an all jene, denen Sie mit einem Blumenstrauß eine Freude machen können: Ihrer Großmutter, Ihrer Mutter, der besten Freundin und Personen, die jetzt zur Risikogruppe zählen.“

Wer also jemandem oder sich selbst eine kleine Freude in Form eines Blumengrußes bescheren möchte, kann dies bequem von Zuhause aus machen.